Diese Pflanzen sind fuer Hunde giftig

Diese Pflanzen sind giftig für Hunde 

Die Vergiftung eines Hundes ist so schnell passiert, vor allem ein junger Hund ist neugierig und nimmt alles auf. Leider warnt kein Instinkt Ihren Hund vor unbekömmlicher, giftiger Nahrung, daher sollten Sie sich immer an einen Tierarzt wenden, wenn Sie eine Vergiftung vermuten! Da Hunde giftige Pflanzen, Schokolade oder auch Gifte nicht als giftig erkennen und schnell eine schwere Vergiftung eintreten kann, sollten Sie diese Pflanzen kennen, die für Ihr Tier giftig 

sein können:

Alpenveilchen

  • Vor allem in der Knolle des Alpenveilchens finden sich Triterpensaponine, unter anderem das Cyclamin. Bereits 0,2 g der Knolle lösen erste Vergiftungserscheinungen aus und 8 g gelten als tödliche Dosis! Bei kleineren Hunden auch weniger. Die Symptome sind Übelkeit und Erbrechen, Schweißausbrüche sowie starke Magenkrämpfe mit Durchfällen. Der Saft auf offenen Hautwunden des Hundes und/oder in den Augen des Hundes kann Entzündungen hervorrufen.

Amaryllis

 

  • Die Amaryllis hat in der großen Zwiebel und Rest der ganzen Pflanze verschiedene Alkaloide, Hauptwirkstoff ist das Lycorin beinhaltet sind. Hunde spielen gerne mit der großen Zwiebel und wenn der Hund die freiwerdenden Säfte verschluckt, kommt es rasch zu Vergiftungen. Die Pflanze gilt als stark giftig für den Hund. Die Vergiftungserscheinungen sind Erbrechen, erhöhter Speichelfluss, Durchfall und beim Hund treten auch Herzrhythmusstörungen auf. Es kann auch zur Schädigung der Nieren sowie zu Lähmungen kommen.

 

Aronkelch | Zimmercalla

  • Die Pflanze enthält Scharfstoffe, die für Hunde giftig sind. Die Symptome sind starker Speichelfluss, Schleimhautreizungen, Erbrechen, Durchfall und Schluckbeschwerden

 

Azalee

  • Azaleen enthalten Acetylandromedol, die giftig für Hunde sind. Die Vergiftung zeigt sich in Erbrechen, Speichelfluss, Durchfall, Zittern, Krämpfe, schwacher Puls sowie langsamem und angestrengtem Atmen. Die Hunde können auch unter Depressionen leiden.

Birkenfeige (Ficus Benjamin/Gummibaum)

  • Die Pflanzen enthalten im Milchsaft Harz, Kautschuk, Furocumarine und flavonoide Verbindungen. Ficus-Arten sind für Hunde leicht giftig. Die Vergiftung zeigt sich in Erbrechen, Durchfall sowie Schleimhautreizungen, Speicheln, Fieber, Krämpfe

Bogenhanf

  • Der Bogenhanf enthält giftige Saponine, diese Giftstoffe sind in der Lage Blut zu zersetzen. In Tierversuchen wirkte die Pflanze auf Ratten und Mäuse tödlich. Bogenhanf kann für Hunde giftig sein, Vergiftungen durch Bogenhanf führen zu Speicheln, Erbrechen, Zahnfleischentzündung, Koma.

Christusdorn

  • Die Pflanze Christendorn enthält in ihrem Milchsaft Triterpene und Diterpenester. Der Christusdorn ist für Hunde und Katzen giftig. Die Symptome zeigen sich durch die Reizung der Magenschleimhaut, Magenbeschwerden und Koliken. ACHTUNG! Vermeiden Sie unbedingt den Augenkontakt mit dem Milchsaft dieser Pflanze, da es – auch zeitweise – zur Erblindung führen kann.

Dieffenbachie – STARK GIFTIG

  • Der Giftstoff in der Dieffenbachie sind Glycoside, Alkaloide und Saponine sowie Calciumoxalat-Nadeln. Beim Berühren der Pflanze öffnen sich Schießzellen, die die Nadeln und die anderen Giftstoffe herausschießen und damit zu Verletzungen der Haut und der Augen führen können. Die Dieffenbachie kann für Hunde SEHR GEFÄHRLICH und sogar TÖDLICH sein. Sollten Blätter verschluckt oder nur angebissen werden, zeigt sich eine Vergiftung des Hundes durch eine starke Reizung des Mauls, schmerzhafte Schwellung der Schleimhäute, Reizung von Magen, Darm und Hals. Die Hunde haben plötzlich starke Schluckbeschwerden, Atemnot, Verlust der Stimme; auch kommt schon mal blutiger Durchfall vor. Sollte Ihr Hund Blätter der Teile der Diffenbachie aufgenommen haben, sollte sofort ein Tierarzt aufgesucht werden. Die Dieffenbachie sollte in keinem Haushalt mit Hunden oder auch mit kleinen Kindern gehalten werden.

 

Medpets Tierapotheke Online

 

Efeutute

  • Die Efeutute enthalten aroinähnliche Scharfstoffe und Kalziumoxalat. Die Efeutute wirkt giftig auf Hunde und Katzen. Es kann zu Speichelfluss, Erbrechen und Durchfall sowie Schluckbeschwerden kommen. Die Pflanze ist nur leicht giftig. Vor allem junge Hunde schnappen nach den herunterhängenden Pflanzenteilen, darum stellen Sie bitte die Pflanze so auf, dass der Hund nicht zum Schnappen animiert wird.

Einblatt

  • Die Pflanze enthält Scharfstoffe und es kann zu starkem Speichelfluß, Erbrechen, Durchfall und Schluckbeschwerden kommen.

Klivie

  • Der Hauptwirkstoff der Klivie ist das Alkaloid Lycorin, darum ist das Riemenblatt für Hunde und Katzen giftig. In der Regel zeigen sich Vergiftungen durch Speichelfluss, Erbrechen und Durchfall. Sollte der Hund größere Mengen aufgenommen haben, kann es auch zu Lähmungen kommen.

Palmfarn

  • Die Pflanze enthält den Wirkstoff Cycasin. Die giftigen Teile der Pflanzen sind die Samen und die Wurzeln. Die Vergiftungs-Symptome sind Erbrechen und Durchfall (auch blutig), Magen- und Darmbeschwerden, Krämpfe sowie Schwächeanfälle. Eine entsprechend starke Vergiftung führt zu Koma und Leberschädigung.

Weihnachtsstern - STARK GIFTIG

  • Die Wildformen vom Weihnachtsstern sind hochgiftig, die meisten Weihnachtssterne aus Zuchtbetrieben sind zwar nicht ganz so gefährlich, aber trotzdem nicht ungefährlich. Die Hunde reagieren auf das Gift vom Weihnachtsstern empfindlich durch Symptome wie starke Schleimhautreizungen, Magen- Darmbeschwerden mit Krämpfen und oft blutigem Durchfall, Absinken der Körpertemperatur, Lähmungen, blutigem Harn und Kot, Taumeln, Leberschädigung und Herzrhythmusstörungen. Bei jüngeren und kleineren Hunden kann es sogar zum Tod führen! Daher in der Weihnachtszeit bitte den Weihnachtsstern unbedingt so aufstellen, dass der Hund die Pflanze nicht erreichen kann. Falls der Weihnachtsstern seine Blätter verliert, dürfen diese nicht vom Hund aufgenommen werden!

Wüstenrose – STARK GIFTIG

  • Die Wüstenrose ist neben dem Fingerhut einer der giftigsten Pflanzen, da sie u.A. Cardenolide und Honghelin enthällt. Die Vergiftungserscheinungen bei Hunden sind neben Erbrechen, Reizungen der Schleimhäute, Magen- und Darmbeschwerden mit Krämpfen und Durchfall auch Herz- Kreislaufstörungen und sogar Tod durch Herzstillstand. Wenn Sie Hunde haben, sollten Sie diese Pflanzen besser nicht ins Haus holen.

Yucca

  • Die Yuccapflanze enthält Saponine, die bei Katzen und Hunden eine Vergiftung mit teilsweise schweren Schleimhautreizungen auslösen kann. Aber auch vermehrter Speichelfluss, Erbrechen, Magen- Darmbeschwerden, Durchfall und Zahnfleischentzündungen können auftreten. In ganz seltenen Fällen können die roten Blutkörperchen zersetzt werden.

 

Weitere, für den Hund giftige Pflanzen mit A


Aasblume (Arum maculatum)

Abendländischer Lebensbaum (Thuja occidentalis)
Abrahamsstrauch (Vitex agnus-castus)
Ackerröschen (Adonis vernalis)
Adoniskraut (Adonis vernalis)
Adonisröschen (Adonis vernalis)
Adventsstern (Euphorbia pulcherrima)
Akazie, Falsche (Robinia pseudoacacia)
Akazie, Unechte Robinia pseudoacacia)
Alhandal (Citrullus colocynthis)
Aloë (Aloë ferox)
Alpengoldregen (Laburnum alpinum)
Alpenrose, Goldgelbe (Rhododendron chrysanthum)
Alpenrose, Rostblättrige (Rhododendron ferrugineum)
Alpenrose, Sibirische (Rhododendron chrysanthum)
Alraune (Mandragora officinarum)
Alraune, Falsche (Bryonia cretica ssp. dioica)
Anemone (Anemone nemorosa)
Apolloniakraut (Hyoscyamus niger)
Aron, Giftiger (Dieffenbachia seguine)
Aronstab, Gefleckter (Arum maculatum)
Asthmakraut (Datura stramonium)
Aufgeblasene Lobelie (Lobelia inflata)
Aurin, Weißer (Gratiola officinalis)
Azalee (Rhododendron simsii){/slider}

 

Für Hunde giftige Pflanzen mit B

Bachblume (Caltha palustris)
Bärenfuß (Helleborus viridis)
Baldrian (Valeriana officinalis)
Balearischer Buchsbaum (Buxus balearica)
Bangenkraut (Conium maculatum)
Bastelmohn (Papaver somniferum)
Baumläufer (Hedera helix)
Baumwürger (Hedera helix)
Becherprimel (Primula obconica) -> Starkes Kontaktallergen
Beeren-Eibe (Taxus baccata)
Beinholz (Ligustrum vulgare)
Beinwell, Gemeiner (Symphytum officinale)
Beißbeere (Daphne mezereum)
Belladonnalilie (Amaryllis belladonna)
Benediktendistel (Cnicus benedictus)
Benediktenkraut (Cnicus benedictus)
Benediktenwurz (Cnicus benedictus)
Berberitze (Berberis vulgaris)
Berglorbeer (Kalmia latifolia)
Bergpfeffer (Daphne mezereum)
Bernhardinerwurzel (Cnicus benedictus)
Besenginster (Cytisus scoparius)
Besenkraut (Cytisus scoparius)
Besenpfriem (Cytisus scoparius)
Bettler-Hahnenfuß (Ranunculus acris)
Biberli, Gälbs (Sedum acre)
Bilsenkraut, Schwarzes (Hyoscyamus niger)
Bitterdistel (Cnicus benedictus)
Bittersüß (Solanum dulcamara)
Bittersüßer Nachtschatten (Solanum dulcamara)
Blasenstrauch, Gelber (Colutea arborescens)
Blatterkraut (Ranunculus acris)
Blauer Eisenhut (Aconitum napellus)
Blütenschweif (Anthurium-Scherzeranum-Hybride)
Blutauge (Adonis aestivalis)
Blutbeer (Viburnum opulus)
Blutschierling (Conium maculatum)
Bocksbeere ((Ligustrum vulgare)
Bohne (Phaseolus vulgaris L. ssp. vulgaris)
Bohne, Türkische (Phaseolus coccineus)
Bohnenbaum (Laburnum anagyroides)
Bornwurz (Cnicus benedictus)
Borstenkraut (Cicuta virosa)
Bram (Cytisus scoparius)
Brandwurzel (Helleborus niger)
Braunmägdlein (Adonis vernalis)
Brechwurzel (Cephaëlis ipecacuanha)
Brennender Busch (Pyracantha coccinea)
Brennkraut (Ranunculus acris)
Brennnessel, Große (Urtica dioica)
Brunfelsie -> Krämpfe, Übererregbarkeit, Muskelsteife, Atemnot, Koma
Buchs (Buxus sempervirens)
Buchsbaum (Buxus sempervirens) -> tödliche Dosis: 5 g Blätter pro kg Körpergewicht
Buchsbaum, Balearischer (Buxus balearica)
Buchsbaum, Gemeiner (Buxus sempervirens)
Buchsblättrige Zwergmispel Cotoneaster praecox)
Busch, Brennender (Pyracantha coccinea)
Busch, Feuriger (Pyracantha coccinea)
Busch, Flammender (Dictamnus albus)
Buschwindröschen (Anemone nemorosa)
Butterblume (Caltha palustris)
Butterblume (Ranunculus acris)

 

Für Hunde giftige Pflanzen mit C

Chindlichrut (Arum maculatum)
Chrippenkindli (Arum maculatum)
Christblume Helleborus niger)
Christi, Palma (Ricinus communis)
Christrose Helleborus niger)
Christuspalme Ricinus communis)
Christwurz (Veratrum album)
Croton (Codiaeum variegatum var. pictum)

 

 

Giftig für Hunde sind diese Pflanzen mit D


Deutsche Ingwer, Gefleckter (Arum maculatum)
Deutscher Pfeffer (Daphne mezereum)
Dieffenbachie (Dieffenbachia seguine)
Diptam Dictamnus albus)
Dittichrut Arum maculatum)
Dolldill (Hyoscyamus niger)
Dollkraut (Cicuta virosa)
Dollkraut (Conium maculatum)
Donnerkugel Datura stramonium)
Dornapfel (Datura stramonium)
Dornkraut (Datura stramonium)
Dotterblume (Caltha palustris)
Drachenwurz (Calla palustris)
Drosselbeerstrauch (Viburnum opulus)
Dullkraut (Hyoscyamus niger)

 

Giftpflanzen, die Ihre Hunde nicht fressen dürfen mit E


Eberesche (Sorbus aucuparia)
Echter Eisenhut (Aconitum napellus)
Echter Salomonssiegel (Polygonatum odoratum)
Echter Sturmhut (Aconitum napellus)
Efeu ((Hedera helix)
Efeu, Gemeiner (Hedera helix)
Eicheln -> Enthalten große Mengen an Gerbstoffen: gastrointestinale Symptome, (Magenschleimhautreizung, Erbrechen, Durchfälle)
Eibe Taxus baccata)
Eiben-Baum (Taxus baccata) -> tödliche Dosis: 30 g der Nadeln
Eifen (Taxus baccata)
Einbeere (Paris quadrifolia)
Eisenhut, Blauer Aconitum napellus)
Eisenhut, Echter (Aconitum napellus)
Eisenhut, Gelber (Aconitum vulparia)
Engelstrompete (Datura suaveolens)
Entenschnabel (Arum maculatum)
Eppich (Hedera helix)
Erdapfel (Solanum tuberosum)
Erdbirne (Solanum tuberosum)
Erdschierling (Conium maculatum)
Eselsohren (Arum maculatum)
Essigbaum (Rhus typhina)
Europäischer Feuerdorn (Pyracantha coccinea)
Europäisches Pfaffenhütchen (Euonymus europaeus)

 

Pflanzen die giftig sind mit F


Fächer-Zwergmispel (Cotoneaster horizontalis)
Färberginster (Genista tinctoria)
Falsche Akazie (Robinia pseudoacacia)
Falsche Alraune (Bryonia cretica ssp. dioica)
Faule Grete (Aethusa cynapium)
Feigwurz (Ranunculus ficaria)
Feld-Rittersporn (Consolida regalis)
Fensterblatt (Monstera deliciosa) -> Gehalt an Oxalsäure (schmerzhafte Schwellung der Schleimhäute)
Fette Gänschen (Sedum acre)
Fetthenne (Sedum acre)
Feuer-Bohne (Phaseolus coccineus)
Feuerdorn Pyracantha coccinea)
Feuerdorn, Europäischer (Pyracantha coccinea)
Feuerstrauch (Pyracantha coccinea)
Feuerwurzel (Helleborus niger)
Feuerzeder (Chamaecyparis obtusa)
Feuriger Busch (Pyracantha coccinea)
Fieberstellwurz (Veratrum album)
Fieberwurz (Arum maculatum)
Fingerhut, Gelber (Digitalis lutea)
Fingerhut, Großblütiger (Digitalis grandiflora)
Fingerhut, Roter (Digitalis purpurea)
Fingerhut, Weißer (Digitalis lanata)
Fingerhut, Wolliger (Digitalis lanata)
Fingerkraut (Digitalis purpurea)
Fischerkappe (Aconitum napellus)
Fischkraut (Gratiola officinalis)
Flamingoblume, Kleine (Anthurium-Scherzeranum-Hybride)
Flammender Busch Dictamnus albus)
Fleckenschierling (Conium maculatum)
Franchets Zwergmispel (Cotoneaster franchetti)
Frangenkraut (Helleborus niger)
Frangenwurz (Veratrum album)
Frostwurz (Arum maculatum)
Frühlings-Adonisröschen (Adonis vernalis)
Frühlingsknotenblume (Leucojum vernum)
Frühlingsteufelsauge (Adonis vernalis)
Frundbirne (Solanum tuberosum)
Fuchswurzel (Aconitum napellus)

 

Pflanzen die giftig sind mit G


Gälbs Biberli (Sedum acre)
Gänschen, Fette (Sedum acre)
Galgenmännchen (Mandragora officinarum)
Gallenkraut, Weißes (Gratiola officinalis)
Garten-Bohne (Phaseolus vulgaris L. ssp. vulgaris)
Gartengeißblatt (Lonicera caprifolium)
Gartengleiße (Aethusa cynapium)
Gartenmohn (Papaver somniferum)
Gartenschierling (Aethusa cynapium)
Garten-Tulpe (Tulipa gesneriana)
Gefleckter Aronstab (Arum maculatum)
Gefleckter deutsche Ingwer (Arum maculatum)
Gefleckter Schierling (Conium maculatum)
Geißenball (Viburnum opulus)
Gelbe Narzisse (varcissus pseudonarcissus)
Gelbe Scharte (Cytisus scoparius)
Gelber Blasenstrauch (Colutea arborescens)
Gelber Eisenhut (Aconitum vulparia)
Gelber Fingerhut (Digitalis lutea)
Gelber Hahnenfuß (Ranunculus acris)
Gelster (Hytisus scoparius)
Gemeine Heckenkirsche (Lonicera xylosteum)
Gemeine Mahonie (Mahonia aquifolium)
Gemeine Zwergmispel vCotoneaster integerrimus)
Gemeiner Beinwell Symphytum officinale)
Gemeiner Buchsbaum (Buxus sempervirens)
Gemeiner Efeu Hedera helix)
Gemeiner Goldregen (Laburnum anagyroides)
Gemeiner Liguster (Ligustrum vulgare)
Gemeiner Sadebaum (Juniperus sabina)
Gemeiner Schneeball Viburnum opulus)
Gemeiner Seidelbast (Daphne mezereum)
Gemeiner Stechapfel (Datura stramonium)
Germer Veratrum album)
Germer, Weißer Veratrum album)
Gewöhnliche Rostkastanie (Aesculus hippocastanum)
Gewöhnlicher Schneeball (Viburnum opulus)
Gichtkraut Gratiola officinalis)
Gichtrübe (Bryonia alba)
Gichtrübe Bryonia cretica ssp. dioica)
Gichtrose (Rhododendron chrysanthum)
Gickelhaxen Ranunculus acris)
Gierst (Cytisus scoparius)
Gift-Sumach (Toxicodendron quercifolium)
Gift-Wasserschierling (Cicuta virosa)
Giftaron (Dieffenbachia seguine)
Giftbäumli (Daphne mezereum)
Giftbeere (Solanum nigrum)
Giftblume Chelidonium majus)
Giftblume (Ranunculus acris)
Giftheil (Aconitum napellus)
Giftiger Aron (Dieffenbachia seguine)
Giftiger Wassermerk (Cicuta virosa)
Giftiger Wasserschierling (Cicuta virosa)
Giftprimel (Primula obconica)
Giftwacholder (Juniperus sabina)
Giftwüterich (Cicuta virosa)
Gilbkraut (Cytisus scoparius)
Gillwurz (Helleborus niger)
Gilster (Cytisus scoparius)
Glanzpeterli (Aethusa cynapium)
Glasbeere (Viburnum opulus)
Glockenbilsenkraut (Scopolia carniolica)
Gnadenkraut (Gratiola officinalis)
Goldblümli (Ranunculus acris)
Goldgelbe Alpenrose Rhododendron chrysanthum)
Goldkraut (Chelidonium majus)
Goldlack Cheiranthus cheiri)
Goldmohn (Eschscholzia californica)
Goldregen (Laburnum anagyroides)
Goldregen, Gemeiner (Laburnum anagyroides) -> heftiges Erbrechen, Durchfall, Kollaps
Goldschüssel (Ranunculus acris)
Goldwurz ( Chelidonium majus)
Gottesgnadenkraut (Gratiola officinalis)
Gränke (Andromeda polifolia)
Grete, Faule (Aethusa cynapium)
Großblütiger Fingerhut (Digitalis grandiflora)
Große Brennnessel (Urtica dioica)
Großes Schöllkraut (Chelidonium majus)
Grüne Nieswurz (Helleborus viridis)

 

Pflanzen die giftig sind mit H


Hahnenfuß, Gelber (Ranunculus acris)
Hahnenfuß, Scharfer (Ranunculus acris)
Hahnenkamm (Erythrina crista-galli)
Hahnenklöten (Colchicum autumnale)
Hahnenpot (Ranunculus acris)
Hahnhoden (Euonymus europaeus)
Hakenlilie (Gloriosa superba)
Hartheu (Hypericum perforatum)
Hartriegel (Ligustrum vulgare)
Hartriegel, Roter (Cornus sanguinea)
Hecken-Thuja (Thuja occidentalis)
Heckenkirsche, Gemeine vLonicera xylosteum)
Heckenkirsche, Schwarze (Lonicera nigra)
Heckenmännchen Mandragora officinarum)
Heckenpüppchen (Arum maculatum)
Heckenrübe (Bryonia cretica ssp. dioica)
Hematwurzen (Veratrum album)
Hennapaten (Ranunculus acris)
Hennegift (Colchicum autumnale)
Herbstblume (Colchicum autumnale)
Herbstlilie (Colchicum autumnale)
Herbstzeitlose (Colchicum autumnale)
Herkulesstaude (Heracleum mantegazzianum)
Heuschreckenbaum (Robinia pseudoacacia)
Hexenkraut (Chelidonium majus)
Hexenkraut (Datura stramonium)
Hexenmilch (Chelidonium majus)
Hirschkolbensumach (Rhus typhina)
Hoher Rittersporn (Delphinium elatum)
Holunder, Schwarzer (Sambucus nigra)
Hühnerschnabel (Sedum acre)
Hühnertod Daphne mezereum)
Hühnertod Hyoscyamus niger)
Hühnerzehe (Sedum acre)
Hülse vIlex aquifolium)
Hülskrabbe (Ilex aquifolium)
Hundbeere (Solanum dulcamara)
Hundsbaum (Ricinus communis)
Hundsbeere (Bryonia cretica ssp. dioica)
Hundsbeere (Ligustrum vulgare)
Hundsbeere (Solanum nigrum)
Hundsbeere, Rote (Solanum dulcamara)
Hundsblume (Colchicum autumnale)
Hundshoden Colchicum autumnale)
Hundshoden (Euonymus europaeus)
Hundsknofel Colchicum autumnale)
Hundskürbis (Bryonia cretica ssp. dioica)
Hundspetersilie Aethusa cynapium)
Hur, Nackte (Colchicum autumnale)

Giftige Pflanzen mit I
Ibe (Taxus baccata)
Indianer-Tabak (Lobelia inflata)
Ingwer, Gefleckter deutsche (Arum maculatum)

 

Giftige Pflanzen mit J

Jelängerjelieber (Lonicera caprifolium)
Jelängerjelieber (Solanum dulcamara)
Johanneshaupt (Arum maculatum)
Johannisbrotbaum (Robinia pseudoacacia)
Johanniskraut (Hypericum perforatum)
Jungfer, Nackte (Colchicum autumnale)
Jungfernpalme (Juniperus sabina)
Jungfrauenrosmarin (Juniperus sabina)

 

 

Pflanzen die giftig sind mit K


Kaffee (Coffea arabica)
Kaffeebaum (Coffea arabica)
Kalmus (Acorus calamus)
Kampferbaum (Cinnamomum camphora)
Kampferlorbeer (Cinnamomum camphora)
Kantel-Baum (Taxus baccata)
Kappenblume (Aconitum napellus)
Kardobenedikte (Cnicus benedictus)
Kartoffel (Solanum tuberosum)
Kastanie (Aesculus hippocastanum)
Kathstrauch (Catha edulis)
Katstrauch (Catha edulis)
Katzenpeterli (Aethusa cynapium)
Katzenpis Arum maculatum)
Katzentrauben (Sedum acre)
Kautüffel (Solanum tuberosum)
Kellerhals (Daphne mezereum)
Kesselfallenblume (Arum maculatum)
Ketüffel (Solanum tuberosum)
Keuschlamm (Vitex agnus-castus)
Keuschstrauch (Vitex agnus-castus)
Kindsmord (Juniperus sabina)
Kirschlorbeer (Prunus laurocerasus)
Kleebaum (Laburnum anagyroides)
Kleinblättrige Zwergmispel (Cotoneaster microphyllus)
Kleine Flamingoblume (Anthurium-Scherzeranum-Hybride)
Kleiner Schierling Aethusa cynapium)
Kleines Teufelsauge (Adonis aestivalis)
Klimmup (Hedera helix)
Knackbeere (Symphoricarpos albus)
Knallerbse (Symphoricarpos albus)
Knöpfchen (Chrysanthemum vulgare)
Kolbenfaden (Aglaonema commutatum)
Koloquinte Citrullus colocynthis)
Koloquintenkürbis (Citrullus colocynthis)
Kongokaffee (Coffea canephora)
Korallenbaum (Erythrina crista-galli)
Korallenstrauch (Erythrina crista-galli)
Kornnelke (Agrostemma githago)
Kornrade (Agrostemma githago)
Krähenfuß (Ranunculus acris)
Krätzekraut (Chelidonium majus)
Krätzerwurzel (Veratrum album)
Krainer Tollkraut (Scopolia carniolica)
Kratzkraut (Datura stramonium)
Krebsblume (Codiaeum variegatum var. pictum)
Kreinfoot (Ranunculus acris)
Krötenpeterli (Aethusa cynapium)
Kroton (Codiaeum variegatum var. pictum)
Kuhblume (Caltha palustris)
Kuhblume Taraxacum officinale)
Kuhditzen vColchicum autumnale)
Kuheuter Colchicum autumnale)
Kuhtod (Cicuta virosa)

 

Pflanzen die giftig sind mit L


Läusebaum (Ricinus communis)
Läuseblume (Colchicum autumnale)
Läusesamen (Delphinium staphisagria)
Läusewurzel (Veratrum album)
Lauskraut (Daphne mezereum)
Lauskraut (Veratrum album)
Lauswurz (Veratrum album)
Lavendelheide (Pieris japonica)
Leander (Nerium oleander)
Lebensbaum, Abendländischer vThuja occidentalis)
Lebensbaum, Morgenländischer (Thuja orientalis)
Leichenblume (Colchicum autumnale)
Liguster (Ligustrum vulgare)
Liguster, Gemeiner (Ligustrum vulgare)
Lobelie, Aufgeblasene (Lobelia inflata)
Löwenzahn (Taraxacum officinale)
Lojander (Nerium oleander)
Lorbeerkirsche (Prunus laurocerasus)
Lüsbeeri (Euonymus europaeus)
Lungenkraut (Arum maculatum)
Lupine, Vielblättrige (Lupinus polyphyllus)

 

Pflanzen die giftig sind mit M


Madagaskar-Immergrün vCatharanthus roseus)
Mägdebaum (Juniperus sabina)
Mägdebusch (Cytisus scoparius)
Mägdekrieg (Cytisus scoparius)
Märzenbecher (Leucojum vernum)
Mäuseholz (Solanum dulcamara)
Mäuseschierling (Conium maculatum)
Magenkraut (Arum maculatum)
Maiblume (Convallaria majalis)
Maiglöckchen (Convallaria majalis)
Mairöschen (Convallaria majalis)
Maischellen (Convallaria majalis)
Mahonie (Mahonia aquifolium)
Mahonie , Gemeine (Mahonia aquifolium)
Mate-Teestrauch (Ilex paraguariensis)
Mauerpfeffer, Scharfer (Sedum acre)
Mausholz (Solanum dulcamara)
Meerzwiebel (Urginea maritima)
Michelsblume Colchicum autumnale)
Michelwurz (Colchicum autumnale)
Milchkraut (Chelidonium majus)
Misteln -> Erbrechen, Durchfall, Fieber, Koma etc.
Mönchskappe Aconitum napellus)
Mönchspfeffer (Vitex agnus-castus)
Morgenländischer Lebensbaum (Thuja orientalis)
Mondscheinkraut (Solanum nigrum)
Muskatnussbaum (Myristica fragans)

 

Giftige Pflanzen mit N


Nachtschatten, Bittersüßer (Solanum dulcamara)
Nachtschatten, Schwarzer (Solanum nigrum)
Nacktarsch vColchicum autumnale)
Nackte Hur (Colchicum autumnale)
Nackte Jungfer (Colchicum autumnale)
Narzisse, Gelbe (Narcissus pseudonarcissus)
Nieskraut Gratiola officinalis)
Nieswurz (Adonis vernalis)
Nieswurz, Grüne (Helleborus viridis)
Nieswurz, Schwarze (Helleborus niger)
Nieswurz, Stinkende (Helleborus foetidus)
Nieswurz, Weiße (Veratrum album)
Nootkatzypresse (Chamaecyparis nootkatensis)

 

Pflanzen die giftig sind mit O


Ochsenpinsel (Colchicum autumnale)
Oleander (Nerium oleander)
Oregonzeder (Chamaecyparis lawsonia)
Orleander (Nerium oleander) -> herzwirksames Toxin
Osterglocke (Narcissus pseudonarcissus)

 

Pflanzen die giftig sind mit P


Palma Christi (Ricinus communis)
Palmbaum (Juniperus sabina)
Papageienaloë (Aloë variegata)
Parzenkraut (Cicuta virosa)
Peterli, Wilde (Aethusa cynapium)
Peyotl (Lophophora williamsii)
Pfaffenhütchen, Europäisches (Euonymus europaeus)
Pfaffenkäppchen (Euonymus europaeus)
Pfeffer, Deutscher (Daphne mezereum)
Pfefferkraut (Sedum acre)
Pfefferstrauch (Daphne mezereum)
Pfingstblaume (Cytisus scoparius)
Pfingstblume Arum maculatum)
Philodendron -> Gehalt an Oxalsäure (schmerzhafte Schwellung der Schleimhäute)
Pissranken (Solanum dulcamara)
Poinsettie (Euphorbia pulcherrima)
Poleigränke (Andromeda polifolia)
Polei-Rosmarienheide (Andromeda polifolia)
Pomaquinte (Citrullus colocynthis)
Prachtlilie (Gloriosa superba)
Prachtwinde (Ipomoea tricolor)
Purgiergurke (Citrullus colocynthis)
Purgierkraut (Gratiola officinalis)
Purgiernussbaum (Jatropha curcas)
Purgierstrauch (Daphne mezereum)
Pusteblume (Taraxacum officinale)

 

Pflanzen die giftig sind mit R


Rade Agrostemma githago)
Rainfarn (Chrysanthemum vulgare)
Raingerte (Chrysanthemum vulgare)
Rainweide (Ligustrum vulgare)
Rasewurz v Hyoscyamus niger)
Rauhapfel (Datura stramonium)
Rauschbeere (Daphne mezereum)
Rehweide (Cytisus scoparius)
Reichblütige Zwergmispel (Cotoneaster multiflorus)
Reiterkappe (Aconitum napellus)
Riesen-Bärenklau (Heracleum mantegazzianum)
Rhododendron -> Neurotoxin
Rittersporn, Hoher (Delphinium elatum)
Ritterstern (Amaryllis belladonna)
Robinie (Robinia pseudoacacia)
Robustakaffee (Coffea canephora)
Rohr, Stummes Dieffenbachia seguine)
Ronechrut (Arum maculatum)
Rosenlorbeer (Nerium oleander)
Rosmarienheide (Andromeda polifolia)
Rosmarin, Wilder (Andromeda polifolia)
Rossrübe (Bryonia cretica ssp. dioica)
Rostblättrige Alpenrose (Rhododendron ferrugineum)
Rotbeerige Zaunrübe (Bryonia cretica ssp. dioica)
Rote Hundsbeere (Solanum dulcamara)
Rote Zaunrübe (Bryonia cretica ssp. dioica)
Roter Fingerhut (Digitalis purpurea)
Roter Hartriegel (Cornus sanguinea)
Rostkastanie, Gewöhnliche (Aesculus hippocastanum)
Ruhmesblume Gloriosa superba)
Ruhrwurzel (Cephaëlis ipecacuanha)

 

Giftige Pflanzen mit S


Sadebaum (Juniperus sabina)
Sadebaum, Gemeiner (Juniperus sabina)
Säuplag Solanum nigrum)
Salomonssiegel (Polygonatum odoratum)
Salomonssiegel, Echter (Polygonatum odoratum)
Samtfingerhut Digitalis lanata)
Sauerdorn (Berberis vulgaris)
Saukraut (Hyoscyamus niger)
Saurebe (Solanum dulcamara)
Sautod (Solanum nigrum)
Sauwurz (Veratrum album)
Sawarazeder (Chamaecyparis pisifera)
Schafsbinde (Atropa bella-donna)
Scharbockskraut (Ranunculus ficaria)
Scharfer Hahnenfuß (Ranunculus acris)
Scharfer Mauerpfeffer (Sedum acre)
Scharte, Gelbe (Cytisus scoparius)
Scheinakazie (Robinia pseudoacacia)
Scheliwurz (Chelidonium majus)
Schellwurz (Chelidonium majus)
Scheinzypressen (Chamaecyparis-Arten)
Scherte (Cicuta virosa)
Schierling, Gefleckter (Conium maculatum)
Schierling, Kleiner (Aethusa cynapium)
Schierling, Stinkender (Conium maculatum)
Schlafkraut (Datura stramonium)
Schlafkraut (Hyoscyamus niger)
Schlafmohn (Papaver somniferum)
Schlafmützchen (Eschscholzia californica)
Schlangenbeer (Arum maculatum)
Schlangenbeere (Viburnum opulus)
Schlangenkraut (Calla palustris)
Schlangenpulver (Daphne mezereum)
Schlinge (Viburnum lantana)
Schmalzblume (Caltha palustris)
Schmalzblume (Ranunculus acris)
Schmerwurz (Tamus communis)
Schnapskopf (Lophophora williamsii)
Schneeball, Gemeiner (Viburnum opulus)
Schneeball, Gewöhnlicher (Viburnum opulus)
Schneeball, Wolliger (Viburnum lantana)
Schneebeere (Symphoricarpos albus)
Schneebeere, Traubige (Symphoricarpos albus)
Schneeblume (Helleborus niger)
Schneeglöckchen (Galanthus nivalis)
Schneerose (Helleborus niger)
Schöllkraut (Chelidonium majus)
Schöllkraut, Großes (Chelidonium majus)
Schotenerbse, Virginische (Robinia pseudoacacia)
Schwalbenkraut (Chelidonium majus)
Schwarzbeerige Zaunbeere (Bryonia alba)
Schwarze Heckenkirsche (Lonicera nigra)
Schwarze Nieswurz (Helleborus niger)
Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
Schwarzer Nachtschatten (Solanum nigrum)
Schwarzes Bilsenkraut (Hyoscyamus niger)
Schwarzkümmel (Datura stramonium)
Schwefelblume (Anthurium-Scherzeranum-Hybride)
Schweigohr (Dieffenbachia seguine)
Schweinstod (Solanum nigrum)
Schwindelkirsche (Atropa bella-donna)
Schwindelkraut (Conium maculatum)
Sebenbaum Juniperus sabina)
Sefenbaum (Juniperus sabina)
Seffenbaum (Juniperus sabina)
Seidelbast (Daphne mezereum)
Seidelbast, Gemeiner (Daphne mezereum)
Sevelpalme (Juniperus sabina)
Sevenbaum (Juniperus sabina)
Sevipalme (Juniperus sabina)
Sibirische Alpenrose (Rhododendron chrysanthum)
Skimmie (Skimmia japonica)
Skopolie, Tollkirschenähnliche (Scopolia carniolica)
Söbenbaum (Juniperus sabina)
Sommeradonis (Adonis aestivalis)
Sommeradonisröschen (Adonis aestivalis)
Sommereiche Quercus robur)
Sommer-Feuer-Röschen (Adonis aestivalis)
Sommerteufelsauge (Adonis aestivalis)
Spillbaum (Euonymus europaeus)
Spindelbaum (Euonymus europaeus)
Spindelbaum, Gemeiner (Euonymus europaeus)
Springwurz (Polygonatum odoratum)
Stachelnuss (Datura stramonium)
Stechapfel, Gemeiner (Datura stramonium)
Stechapfel, Weißer (Datura stramonium)
Stecheiche (Ilex aquifolium)
Stechginster (Ulex europaeus)
Stechholder (Ilex aquifolium)
Stechhülse (Ilex aquifolium)
Stechlaub (Ilex aquifolium)
Stechpalme (Ilex aquifolium)
Steinläufer (Hedera helix)
Steinweizen (Sedum acre)
Stephanskraut (Delphinium staphisagria)
Sternpfeffer (Sedum acre)
Stiel-Eiche (Quercus robur)
Stinkblume Arum maculatum)
Stinkende Nieswurz (Helleborus foetidus)
Stinkender Schierling (Conium maculatum)
Stinkteufel (Solanum dulcamara)
Stinkwacholder (Juniperus sabina)
Stranitzelblume ( Arum maculatum)
Stummblume (Dieffenbachia seguine)
Stummes Rohr (Dieffenbachia seguine)
Sturmhut, Echter (Aconitum napellus)
Süßstoff Solanum dulcamara)
Sumpfdotterblume (Caltha palustris)
Sumpfgift (Cicuta virosa)

 

Pflanzen die giftig sind mit T


Tabak (Nicotiana tabacum)
Tabak, Virginischer (Nicotiana tabacum)
Taxe (Taxus baccata)
Taxenboom (Taxus baccata)
Taxus (Taxus baccata)
Teppich-Zwergmispel (Cotoneaster dammeri)
Teufelhütchen (Arum maculatum)
Teufelsapfel (Citrullus colocynthis)
Teufelsapfel (Datura stramonium)
Teufelsauge (Adonis vernalis)
Teufelsauge, Kleines (Adonis aestivalis)
Teufelsbeere (Ligustrum vulgare)
Teufelsbinde (Atropa bella-donna)
Teufelskirsche (Atropa bella-donna)
Teufelsklatten (Solanum dulcamara)
Teufelskraut (Chelidonium majus)
Teufelskraut (Ranunculus acris)
Teufelsrübe (Bryonia cretica ssp. dioica)
Teufelswurz (Colchicum autumnale)
Tigeraloë Aloë variegata)
Tintenbeere (Ligustrum vulgare)
Tollkerbe (Conium maculatum)
Tollkirsche (Atropa bella-donna)
Tollkirschenähnliche Skopolie (Scopolia carniolica)
Tollkraut (Aethusa cynapium)
Tollkraut (Datura stramonium)
Tollkraut (Hyoscyamus niger)
Tollkraut (Scopolia carniolica)
Tollkraut, Krainer Scopolia carniolica)
Tollpetersilie (Aethusa cynapium)
Tollrübe (Bryonia cretica ssp. dioica)
Tollrübe (Scopolia carniolica)
Totenbaum (Taxus baccata)
Totenwurzel (Bryonia cretica ssp. dioica)
Traubige Schneebeere (Symphoricarpos albus)
Trichterwinde (Ipomoea tricolor)
Trollblume (Trollius europaeus)
Trommelschlegel (Arum maculatum)
Trudenmilch (Chelidonium majus)
Tüpfel-Hartheu (Hypericum perforatum)
Tüpfel-Johanniskraut (Hypericum perforatum)
Türkische Bohne (Phaseolus coccineus)
Tulpe (Tulipa gesneriana)

 

 

Giftpflanzen mit U


Unechte Akazie (Robinia pseudoacacia)
Unserliebenfrauenhandschuh (Digitalis purpurea)

 

Giftpflanzen mit V


Vielblättrige Lupine (Lupinus polyphyllus)
Virginische Schotenerbse (Robinia pseudoacacia)
Virginische Zeder (Juniperus virginiana)
Virginischer Tabak (Nicotiana tabacum)
Vogelbeerbaum (Sorbus aucuparia)
Vogelbeere (Sorbus aucuparia)
Vogelbeere (Ligustrum vulgare)
Vogelbrot (Sedum acre)
Vogeltod (Conium maculatum)

 

Giftpflanzen mit W

 

Wald-Heckenkirsche (Lonicera periclymenum)
Walddistel (Ilex aquifolium)
Waldgeißblatt (Lonicera periclymenum)
Waldglocke (Digitalis purpurea)
Waldglöckchen Digitalis purpurea)
Waldnachtschatten (Atropa bella-donna)
Waldnachtschatten (Solanum dulcamara)
Waldschelle (Digitalis purpurea)
Warzenbast (Daphne mezereum)
Warzenkraut (Chelidonium majus)
Warzenkraut (Ranunculus acris)
Warzenkraut (Sedum acre)
Wasserholder (Viburnum lantana)
Wassermerk, Giftiger (Cicuta virosa)
Wasserranke (Solanum dulcamara)
Wasser-Schneeball (Viburnum opulus)
Wasserschierling (Cicuta virosa)
Wasserschierling, Giftiger (Cicuta virosa)
Weidenblättrige Zwergmispel (Cotoneaster salicifolius Franch.)
Weihnachtsrose (Helleborus niger)
Weihnachtsstern (Euphorbia pulcherrima)
Weiße Nieswurz (Veratrum album)
Weiße Zaunrübe (Bryonia alba)
Weißer Aurin Gratiola officinalis)
Weißer Fingerhut (Digitalis lanata)
Weißer Germer (Veratrum album)
Weißer Stechapfel (Datura stramonium)
Weißes Gallenkraut (Gratiola officinalis)
Weißwurz, Wenigblütige (Polygonatum odoratum)
Weißwurz, Wohlriechende Polygonatum odoratum)
Wenigblütige Weißwurz (Polygonatum odoratum)
Wermut (Artemisia absinthium)
Wiesenlilie Colchicum autumnale)
Wiesensafran (Colchicum autumnale)
Wilde Peterli (Aethusa cynapium)
Wilde Zwiebel (Colchicum autumnale)
Wilder Rosmarin (Andromeda polifolia)
Wintergrün (Hedera helix)
Winterhauch (Colchicum autumnale)
Winterling (Eranthis hyemalis)
Winterrose (Helleborus niger)
Wohlriechende Weißwurz (Polygonatum odoratum)
Wolfsbast Daphne mezereum)
Wolfsbeere (Paris quadrifolia)
Wolfsbeere (Solanum dulcamara)
Wolliger Fingerhut (Digitalis lanata)
Wolliger Schneeball (Viburnum lantana)
Würgling ( Aconitum napellus)
Würgling (Conium maculatum)
Wüstenrose (Adenium obesum)
Wüterich (Cicuta virosa)
Wunderbaum (Ricinus communis)
Wunderbaum (Robinia pseudoacacia)
Wunderstrauch Codiaeum variegatum var. pictum)
Wurmfarn (Chrysanthemum vulgare)
Wurmkraut (Chrysanthemum vulgare)
Wurmtod (Chrysanthemum vulgare)
Wutbeere (Atropa bella-donna)

 

Giftpflanzen mit Z


Zahnkraut (Arum maculatum)
Zahnkraut (Hyoscyamus niger)
Zaunbeere , Schwarzbeerige (Bryonia alba)
Zaunriegel (Ligustrum vulgare)
Zaunrübe, Rotbeerige (Bryonia cretica ssp. dioica)
Zaunrübe, Rote (Bryonia cretica ssp. dioica)
Zaunrübe, Weiße (Bryonia alba)
Zaunrübe, Zweihäusige (Bryonia cretica ssp. dioica)
Zaunweide (Ligustrum vulgare)
Virginische Zeder (Juniperus virginiana))
Zehrwurz (Arum maculatum))
Zeiland (Daphne mezereum))
Zeitlose (Colchicum autumnale))
Ziegenblume (Adonis vernalis))
Ziegentod (Aconitum napellus))
Zigeunerkraut (Hyoscyamus niger))
Zimmer-Philodendron (Monstera deliciosa))
Zweihäusige Zaunrübe (Bryonia cretica ssp. dioica))
Zwergmispel > Buchsblättrige (Cotoneaster praecox))
Zwergmispel > Franchets (Cotoneaster franchetti))
Zwergmispel > Gemeine (Cotoneaster integerrimus))
Zwergmispel > Kleinblättrige (Cotoneaster microphyllus))
Zwergmispel > Reichblütige (Cotoneaster multiflorus))
Zwergmispel > Weidenblättrige (Cotoneaster salicifolius))
Wilde Zwiebel (Colchicum autumnale)

 

MedicAnimal

 

Folgende Verhaltensweisen Ihres Hundes bei einer Vergiftung sind auffällig:

 

  • Der Hund tollt nicht herum, legt sich in Ecken oder kommt nicht zu Ihnen. Er liegt auf dem Rücken und streckt den Kopf hoch, um besser Luft zu bekommen.
  • der Speichelfluss nimmt stark zu.

  • Es bildet sich Schaum am Maul des Hundes durch den starken Speichelfluss
  • Ihr Hund erbricht sich häufig

    Der Körper des Hundes zeigt hierdurch die ersten Abwehrreaktionen, da er das aufgenommene Gift schnell loswerden möchte. Bei einer Vergiftung des Hundes durch Pflanzen kann es innerhalb kurzer Zeit zu mehrfachen Erbrechen kommen. Auch wenn es nicht immer angenehm ist: schauen Sie sich das Erbrochene auch an. Oft finden sich dann noch Pflanzenreste etc., die auf eine Vergiftung hindeuten.

  • Ihr Hund bekommt starken Durchfall

Durch die Vergiftung kann der Darm nicht mehr richtig arbeiten. Es kommt zu fast flüssigen Kotauswurf. Auch dies KANN ein Zeichen für eine Vergiftung des Hundessein.\r\n

  • Krämpfe, Zittern, Herzrasen, starkes Hecheln

Die o.g. Anzeichen können auf eine Vergiftung des Hundes hindeuten, doch die Anzeichen wie Erbrechen oder Durchfall können natürlich auch auf einen normalen Darminfekt hinweisen. Die ersten Maßnahmen bei einer Vergiftung:

 

Ohne Zögern zum Tierarzt!

Sollten Sie die Vergiftung mitbekommen haben und wissen, woran sich der Hund vergiftet hat, sollten Sie SOFORT zum Tierarzt fahren und dort angeben, dass es sich um einen Notfall – eine Vergiftung des Hundes – handelt. Geben Sie unbedingt an, woran sich der Hund vergiftet hat. Sollten Sie noch Teile des Giftstoffes haben, nehmen Sie diese mit zum Tierarzt.

  • Das rechtzeitige Handeln ist enorm wichtig! Gerade bei einer Vergiftung zählt jede Minute. Denn je länger der Giftstoff sich im Körper befindet, desto schwieriger ist es auch, ihn wieder aus dem Körper heraus zu bekommen.

Atemwege frei machen

 

  • Ist Ihr Hunde bewusstlos, sorgen sie unbedingt dafür, dass die Atemwege frei sind. Viele Hunde sterben nicht an der Vergiftung, sondern ersticken an ihrem eigenen Erbrochenem. Auch Schleim kann die Atemwege blockieren. Schauen Sie bei einem Transport des Hundes immer wieder ins Maul, da auch bewusstlose Hunde sich noch erbrechen können.

Hund unbedingt ruhig halten

 

  • Hunde geraten leicht in Panik, wenn plötzlich Lähmungserscheinungen auftreten. Durch diese Panik steigt auch der Blutdruck, der die Giftstoffe noch schneller in den Blutkreislauf bringt. Daher den Hund ruhig halten und möglichst nicht unbeaufsichtigt im Auto transportieren.
0
0
0
s2smodern